Mein Newsletter vom 06.02.2019

 

 Nase-putzen     Johann70Qki6sZaY2Qt

Liebe Freundinnen & Freunde,

Liebe Kundinnen & Kunden,

unser kleiner Nasenbohrer Johann ist seit Juni kräftig gewachsen und ein kleiner Bulle mit richtigen Hörnern geworden. Die Milch, die ihm anfangs seine Mutter nicht geben konnte, durfte er sich bei seiner Tante holen, die sie ihm auch gerne gab, da sie genug hatte. Diese Gewohnheit hat er auch noch lange beibehalten, nachdem es seiner Mutter besser ging.
Auch seine Mutter Sophie hat sich sehr gut erholt. (Vielleicht erinnern Sie sich noch an den letzten Newsletter, in dem ich beschrieben habe, wie wir sie nur mit Propolishonig über Wochen am Leben gehalten haben, da sie wirklich nichts, gar nichts gefressen hat aus eigenem Antrieb und eigener Kraft).
So schwer es uns auch fällt, ist es nun aber an der Zeit, ihn zu schlachten. Er hatte ein schönes und freies Leben von Anfang an. 
Er wurde nie in eine Kälberbox gesperrt, er durfte auf der Wiese und im Gebüsch mit den Anderen herumtollen und mit erhobenem Schwanz vorsichtig durch das Wasser waten (wenn es mal da war)
Jetzt im Winter bei eisigen Themperaturen, wie wir sie neulich hatten, musste er nicht auf Betonspalten stehen und liegen im Dunst von Gülle und Jauche. Unsere Tiere haben eine dicke wärmende Schicht aus Mist, auf den zweimal täglich neues frisches Stroh gestreut wird.
Seine Hörner wurden ihm nicht ausgebrannt, verätzt oder abgesägt. Er konnte mit ihnen in Maulwurfshaufen und Böschungen wühlen, sich an Bäumen und Büschen reiben und mit den Anderen Kopf an Kopf und Horn an Horn meist sachte die Kräfte messen.

Er wird also nun wohl Ende der nächsten Woche bei einem Schlachter im Nachbardorf ohne langen Transportweg und mit Termin ohne lange Wartezeit geschlachtet. Wenn Sie Interesse an seinem Fleisch haben, dann rufen Sie mich bitte an, oder schreiben Sie mir eine Mail mit Ihrer Telefonnummer, oder bestellen Sie in meinem Shop ein Fleischpaket unter:

https://www.becker-naturprodukte.de/jerseyfleisch/

Der weitere Ablauf.
Einige Tage nach dem Schlachten , wenn das Tier abgehangen ist und die Fleischbeschau stattgefunden hat, wird das Tier zerlegt.
Erst dann bekomme ich einen genaueren Überblick, über die Menge der einzelnen Partien. (Wenn jemand aber Kalbsrücken als Stück haben möchte, der sollte das schon vor dem Zerlegen mir kundtun, da er sonst zu Kotletts zerlegt wird).
Ich mache dann eine Liste über die Einzelstücke.
Dann rufe ich Sie an. Und wir können besprechen, was Sie wünschen.
Was nicht schon vakuumiert ist (Hackfleisch 500gr) wird dann nach Ihren Wünschen mengenmäßig (z.B. Steaks, Kotletts, Rippen usw.) vakuumiert und beschriftet. 

Wie kommt das Fleisch zu Ihnen?
Wenn Sie es nicht selber abholen können kann ich es wie auch meine Gänse in gekühlten Kartons versenden, für einen Preis von 13 € je Lieferung.
Ggf. fahre ich auch um den 27.02 über Bonn, Köln nach Bochum bzw Münster. 

In begrenztem Umfang kann ich auch Fleisch bei mir einfrieren und Ihnen zu einem späteren Zeitpunkt gefroren zusenden (das hat sogar im heißen September sehr gut geklappt mit einigen, zusätzlichen Kühlelementen), oder Sie holen es hier ab.

 Das mag nun alles etwas kompliziert klingen, aber es ist fast alles machbar. 

Rufen Sie mich einfach an unter 06592-8633 (auch abends bis 22 Uhr)!

Mit herzlichen Grüssen

Stephan Becker

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.